11.10.2011

Ach Gottchen, der Broder schon wieder

"Skandal" beim "Fritz"-Radio. Ken Jebsen soll in einer Mail an einen Zuhörer den "Holocaust als PR-Aktion" beschrieben haben. Na ja, fein ist das nicht gerade. Aber für mich gibt es größere Zumutungen, beispielsweise wenn in einer Kochshow angesichts das Wirrwars auf der Küchenarbeitsplatte einer der Mitesserköche sagt: "Mann, das sieht ja aus, als wie wenn einer hier draufgeschissen hätte". Ja, und ich kann auch nicht einschätzen, womit der "Zuhörer" den Moderator herausgefordert hat, dass der sich derart heftig auslassen musste. Für mich hat immer alles einen Grund. Auch die "Gewaltakte in der S-Bahn". "Mann grundlos zusammengeschlagen", heißt es immer wieder bei den Mainstreamern. Der Satz liegt wahrscheinlich im Fach 634 der journalistischen Formulierungsregale. Ich möchte aber dennoch wissen, was der "Prügelei" vorausgegangen ist. Ist es möglich, dass der Zusammengeschlagene provoziert hat? Wie auch immer. Gelandet jedenfalls ist diese Jebsen-Mail auf welchem Weg auch immer bei - ach Gottchen, bei Henryk M. - Dingsda - Broder. Wenn Sie ihn nicht kennen, einst war er ein begnadeter Journalist, jetzt ist er bloß noch ein begnadeter Wadenbeißer. Und der hat für richtigen Wirbel gesorgt, indem er sich auf seiner Website über Jebsens Formulierung ausgelassen hat. Ergebniss: Jebsens laufende Sendung wurde erst mal auf Eis gelegt und bei "Fritz" (respektive rbb) eine Panikversammlung einberufen. Ergebnis: "Tu tu, so was schreibt man nicht. Jedenfalls nicht, wenn die Gefahr besteht, dass der Schmarrn in Broders Griffeln landet. Also - hier iss ne Geissel. Schlaach dich bevor wir et tun müssen und denn mach weiter, damit die Quote stimmt".

 Nachtrag: Woher ich denn die Meinung habe, Broder sei ein "begnadeter Journalist" lautet die email-Anfrage eines Lesers. Na ja, weiß ich auch nicht. Also streichen bitte!

1 Kommentar:

Alexander hat gesagt…

Herr Panagiotis Trajanou – Präsident der griechischen politischen Partei EAM B’,

ist der Meinung,


dass “Deutschland” …das “Hayvan” Europas ist.

dass manche Banden in Berlin den …”Dreißigjährigen Krieg” weiterführen.

dass dieser Krieg gegen die PIIGS des Mittelmeers religiös ist.

dass in ein paar Jahren Begriffe wie “Deutschland” oder “Deutsche” aus
Europa verschwinden werden.


Der nachfolgende Text des Herrn Trajanou mit dem vorher angesprochenen Titel ist
sowohl offiziell auf der Webpage der Partei erschienen, als auch mit Hilfe verschiedener
internetmedien (Blogs usw.) am 28 Oktober 2011 in Griechenland veröffentlicht worden.

Da wir das deutsche Volk sehr hochachten, wollen wir es dabei unterstützen, seine
Probleme zu erkennen und sie zu bekämpfen. Deshalb halten wir eine Bekanntmachung
dieses Textes in Deutschland für sinnvoll und das ist auch der Grund dafür, weshalb dieser
Text in die deutsche Sprache übersetzt wurde. Wir würden Ihnen für jede Weiterleitung
dieses Textes dankbar sein.

http://eamb-ydrohoos.blogspot.com/2011/11/deutschland-das-hayvan-europas.html