5.02.2011

Osama - Schranktür zu - endgültig!

Mitte der 2000er Jahre erklärte ein Kabarettist - ich glaube es war Urban Priol - die Rolle Osama Bin Ladens in der us-amerikanischen Politik. "Die ham einen Kleiderschrank und in dem steckt Osama bin Laden. Und immer wenn irgendwo was schiefläuft oder wenn wieder mal bissel Bedrohungsszenario gebraucht wird, machen die Amerikaner den Schrank auf, zeigen auf Bin Laden, hauen ihn heftig eine aufs Maul und machen den Schrank wieder zu."
Seit gestern soll er nun tot sein, wirklich. Ein Spezialkommando der Navy Seals (kennen wir alle aus dem Fernsehen) hätten ihn nach einem Schusswechsel per Kopfschuss getötet, eine DNA-Probe entnommen und ihn anschließend "seebestattet".
Da stellt sich doch zunächst einmal die eine Frage: Wer kommt jetzt in den Schrank? Assad junior? Jedenfalls Gaddafi nicht, den legen wir in den nächsten Tagen um. Aber Assad junior. Und kommt der Schrank jetzt nach Europa?Wenn ja, wohin kommt er? Ins Europa-Parlament, zur NATO (den noch übenden Killern) oder gleich zu Sarkozy, dem Spreizdübel im politischen Blähbeton Europas? Da ist jeder Menge Spannung drin.

Das soll Osama Bin Laden sein. Jedenfalls hatten die meisten Druck-Medien dieses Bild zur Illustration der Eliminierung des "Teufels" auf ihren Seiten. - Dumm nur, das sie allesamt auf einen Fake hereingefallen sind. Das Bild wurde bereits am 14. April auf ein Blog hochgeladen. Ich weiß! Na klar doch, wir sind doch alle nur Menschen und machen alle mal einen Fehler . . .Sieht man doch deutlich an O. bin Laden

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Das war Volker Pispsers, wenn ich mich nicht sehr täusche.